Thema "Agrarwirtschaft"

28.11.2011, ZEIT ONLINE | UN-Bericht

Knapperes Ackerland, mehr Hunger

Schon jetzt sind viele Böden unbrauchbar. Weil sie weiter erodieren und auch die Wasservorräte abnehmen, gerät die Nahrungsversorgung der Erde in Gefahr, warnen die UN. [mehr ...]
23.11.2011, ZEIT ONLINE | Waldmenschen

Ein Förster rettet den Mini-Wald

Viele Privatwälder in Baden-Württemberg sind so winzig, dass ihre Bewirtschaftung nicht lohnt. Dietmar Heid will das ändern. Er gründet Waldgemeinschaften. [mehr ...]
21.11.2011, ZEIT ONLINE | Uganda

Wald geschützt, Existenzen zerstört

Ein britisches Unternehmen will in Uganda Holzwirtschaft betreiben. Es verspricht Jobs, Waldschutz und Entwicklung. Dafür wurden Tausende von ihrem Land vertrieben. [mehr ...]
10.11.2011, ZEIT ONLINE | Griechenland-Krise

Ein Bauer fürchtet das Euro-Chaos

Für den Landwirt Rolf Reinhardt bedeutete Europa lange Zeit lästige Bürokratie. Jetzt, in der Krise, fordert er Solidarität mit den Schuldenstaaten. Warum? [mehr ...]
19.10.2011, ZEIT ONLINE | Nahrungshilfe

"Die USA helfen den eigenen Bauern statt den Hungernden"

Amerika schickt minderwertige Nahrung in Hungergebiete, sagt Oliver Moldenhauer von der Organisation Ärzte ohne Grenzen. Den Landwirten nützt das, den Notleidenden nicht. [mehr ...]
15.09.2011, ZEIT ONLINE | Uganda

Aus armen Bauern sollen Geschäftsleute werden

Viele Bauern in Uganda sind von Entwicklungshilfe abhängig, sollen aber bald auf eigenen Füßen stehen. Das ist das große Ziel der Vereinten Nationen. [mehr ...]
15.09.2011, ZEIT ONLINE | Nahrungshilfe

Mais aus Afrika für Afrika

Nahrung für die Hungernden am Horn von Afrika kauft das WFP im Nachbarland Uganda. Doch dort ist es schwer, ausreichende Mengen zu beschaffen. [mehr ...]
07.09.2011, ZEIT ONLINE | Bilder aus Uganda

Lagerhäuser statt Nothilfe

In Uganda lehrt das World Food Programme Bauern, ihre Äcker besser zu bewirtschaften. Erträge sollen die Farmer unabhängig von Nothilfe machen. Eine Fotostrecke [mehr ...]
29.07.2011, ZEIT ONLINE | Äthiopien

Biosprit statt Nahrung im Omo-Tal

Äthiopien verpachtet urbares Land an Agrokonzerne und baut einen Staudamm. Menschenrechtler warnen: Die Regierung bringe die Bevölkerung in Lebensgefahr. [mehr ...]
22.06.2011, ZEIT ONLINE | G-20-Agrarministertreffen

"Die Reichen bestimmen über die Armen"

Die G-20-Agrarminister sind ein undemokratischer Verein, der die falsche Politik betreibt, sagt Agrarexperte Roman Herre. Statt den Armen zu helfen, fördert man Landraub. [mehr ...]

Seiten